aus der BV-Ost

Dialog-Display Dyckburgstr. – Wahlgeschenk der CDU

Wer kennt sie nicht, die langen Warteschlangen vor der geschlossenen Bahnschranke Sudmühlenstraße. ludgersteinmannGerade zu Hauptverkehrszeiten wird die Geduld der Verkehrsteilnehmer auf eine harte Probe gestellt. Nur zu gerne benutzen viele Autofahrer die Umfahrung Dyckburgstr. und Havichhorster Mühle, obwohl diese in beiden Richtungen nur für Anlieger freigegeben ist. Mit der Wohnbebauung auf dem Gelände der ehemaligen Baumschule verschärft sich die Situation. Die Auswertung des kürzlich aufgestellten mobilen Dialog-Displays brachte an den Tag, was man eigentlich schon vorher wusste: zu viel Verkehr und vor allem zu schnell – trotz Dialog-Display mit Hinweis auf die Geschwindigkeit!

In der jüngsten Sitzung der BV Ost stellte die CDU den Antrag, hier ein festes Dialog-Display zu installieren, die Kosten hierfür werden aus den finanziellen Mitteln der BV Ost bestritten. Aus Sicht der SPD ein Wahlgeschenk, denn in den vergangenen Jahren war es ausgerechnet die CDU, die sich gegen die Aufstellung fester Dialog-Displays im Bezirk Münster-Ost aussprach, besonders gerne dann, wenn der entsprechende Antrag von der SPD gestellt wurde. Nach Auffassung der SPD-Fraktion gibt es wichtigere Punkte im Bezirk Handorf und Münster-Ost, sei es auf der Dorbaumstr., der Handorfer Str., vor den Grundschulen und KITA´s. Im Fall der Dyckburgstr. beantragte die SPD stattdessen die weitere Aufstellung sogenannter Freiburger Kegel. Dabei wird die Fahrbahn im Wechsel verengt und die Geschwindigkeit tatsächlich reduziert. „Diese Variante bringt mehr und ist deutlich günstiger“, riet unser Fraktionsvorsitzende Jörg Koltermann. Mit dem Geld würde die SPD lieber mobile Displays anschaffen, die dann im Bezirk abwechselnd aufgestellt würden und so zu einer bewussten Wahrnehmung führen. Leider werden fest installierte Dialog-Displays zu oft nach einiger Zeit nicht mehr „ernst genommen“, der erzieherische Effekt reduziert sich.

Aber alles Reden nützte nichts, es regierte Wahlkampf vor Vernunft: die Anwohner der Dyckburgstr. dürfen sich über ein Dialog-Display auf Kosten der Allgemeinheit freuen, in der Hoffnung, die gewünschte Wirkung wird erreicht. Alle anderen Standorte im Bezirk mit höherem verkehrsgefährdendem Potenzial gehen leer aus.